Tierversicherungen

Welche Tierversichrungen gibt es?
Als erstes Mal gibt es die Tierhalterhaftpflichtversicherung. Da kann man Pferdehalter-, Hundehalter- und Zwingerhaftpflicht unterteilen. Die Pferdehalterhaftpflicht sollte, falls nötig, das Fremdreiterrisiko mit beinhalten. Es ist auch wichtig, für den Beitrag und die Höhe des zu zahlenden Beitrag, um welches Pferd es sich handelt, wie zum Beispiel Rennpferde, Trabrennpferde, Deckhengste, Fohlen, Jährlinge, Weidepferde, Aufzuchtpferde oder Zuchtstuten.
In der Hundehaftpflicht sollte immer das Risiko der Fremdhütung verankert sein.
Für Katzen gibt es keine Haftpflicht, denn diese sollten mit bei ihrer Privathaftpflicht versichert sein. Ist dies nicht so, vergleichen sie andere Haftpflichtversicherungsangebote um nicht nur Geld zu sparen, sondern auch bessere Leistungen, in bezug auf den Deckungsumfang, zu bekommen.
Es gibt dann auch noch für Katzen, Hunde und Pferde Tierkrankenversicherungen und Tier-OP- Versicherungen.

Welche Tiere kann man alles versichern?

Es gibt zum Beispiel für Weidetiere (Schafe und Kühe), Pferde, Katzen und Hunde Versicherungen. Es ist unterschiedlich und abhängig von den Anbietern, was den Umfang und das Leistungsangebot betrifft. Es spielen auch noch andere Faktoren eine Rolle, wie die Rasse, Verwendung, das Alter und die Anzahl der Tiere.

Was leisten diese Versicherungen?

Die Hunde- und Pferdehaftpflicht bietet einen finanziellen Schutz vor den Ansprüchen Dritter, das heißt soviel wie das der Versicherer die Schäden prüft die ihr Tier anderen zufügt und die berechtigten Ansprüche ausgleicht oder sie vor Unrecht bestehenden Forderungen bewahrt. Dies kann sogar bis vor Gericht gehen, deshalb bietet die Versicherung meist auch eine Art Rechtsschutz an.
Die Tierkrankenversicherung macht dasselbe, was die Krankenversicherung von Herrchen oder Frauchen macht. Sie erstattet die Behandlungskosten beim Tierarzt zurück bis zu den bestimmten Höchstsatz. Dies hängt aber immer von der Versicherungsgesellschaft ab. Die Tier-OP-Versicherung ist für das Risiko einer OP beziehungsweise die Kosten einer OP zuständig. Hier sollte vor allem darauf geachtet werden, dass sowohl die Vorsorge als auch die Nachsorge inbegriffen ist. Es reicht nicht aus nur die OP- Kosten zu versichern, sondern auch den stationären Aufenthalt.

Welche Anbieter verfügen über Tierversicherungen?

Es gibt sehr bekannte Gesellschaften, die solche Tierversicherungen anbieten. Am besten ist es, wenn sie zu einer Versicherung gehen und direkt nachfragen oder sie suchen sich einen Versicherungsmakler, der ihnen dann die beste und passendste Versicherung raussucht. Dies kostet sie auch nicht viel mehr als wenn sie ihr Tier direkt versichern.

Was kosten Tierversicherungen?

Das ist immer abhängig von den Versicherungsgesellschaften, von der Art des Vertrages, dem Tier, das Alter und dessen Verwendung. Beispiele sind:
Eine Hundehalterhaftpflicht bekommt man schon für unter 50,00€ ohne Selbstbeteiligung im Jahr. Und mit Selbstbeteiligung schon für unter 40,00€ im Jahr.
Eine Pferdehalterhaftpflicht kostet sie circa 62,00€ im Jahr. Die OP- Versicherung für Hunde gibt es für ca. 8,00€, für Katzen 4,00€ und für Pferde 5,00€ im Monat. Die Krankenversicherungen kann man schon für Hunde ab 30,00 €, für Katzen ab 15,00 € und für Pferde ab 5,00€ im Monat erwerben.

Die Preise für die jeweilige Versicherung hängt aber immer von der Versicherungsgesellschaft und den Verträgen sowie den Versicherungsumfang und Leistung ab. Man kann sich über die Kosten bei den jeweiligen Versicherungen erkundigen oder man informiert sich über das Internet darüber.